Gishwati in Ruanda

Hallo zusammen,

viele von Euch werden wissen, dass ich Mitte 2017 in Ruanda (und anderen Länder Ostafrikas) war, um dort für den CEPF, den Critical Ecosystem Protection Fund, Film- und Fotoaufnahmen von geförderten Projekten zu machen.

Gefördert wird u.a. die Forest of Hope Association, die sich um den Erhalt und Erweiterung des weltbekannten Gishwati Forest verdient gemacht hat. Ein Hotspot der Biodiversität.

NatureRwanda hat nun meine Aufnahmen zu einem wunderbaren 13 min Film zusammengefasst, mit viel O-Ton und ergänzt durch weitere Filmsequenzen. Leider konnte ich keine Schimpansen filmen, dafür aber die Goldmeerkatze / Golden Monkeys (Cercopithecus kandti). Die Goldmeerkatze gibt es nur in einem kleinen Gebiet in dieser einmaligen Region.

Tolles Endprodukt! Die anderen Filme folgen bald: Kenia und Äthiopien… Stay tuned!

Mein Dank gilt meine lokalen Betreuern, der Forest of Hope Association in Gishwati, dem Team von Prudence Ndab, NatureRwanda, und den ruandischen Behörden, die den Besuch ermöglichten.

Stippvisite im Sheka Forest Reserve in Äthiopien

Nach dem Vortrag ist vor dem Vortrag!

Mein Nächster geht über das südwestliche Äthiopien, wo ich Mitte 2017 für einen Fotoauftrag war. Eigentlich sollte ich in das Sheka Forest Reserve, entdeckte aber auch ein Projekt vom NABU dort, im benachbarten Kafa Biosphere Reserve. Zu sehen gibt es viele, viele Bilder aus dieser kaum bereisten Region!

NABU-Mittwochsveranstaltung „Der Natur zuliebe“

Stippvisite im NABU-Projekt im Sheka Forest Reserve. Eine Fotoreise mit Dr. Fabian Haas.


Wo: Naturkundemuseum, Lortzingstraße 3.
Wann: Mittwoch 7. Feb. 2018 19:00 – 21:00
Wo: Lortzingstraße 3, 04105 Leipzig

Wasser.Natur.Mensch.Kenia

AUSSTELLUNGSVERLÄNGERUNG BIS ENDE FEBRUAR!

Heute mal ein Hinweis in eigener Sache — ich bin ehrlich: Werbung für mein eigenes Buch!

Die Ausstellung dazu im Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, Deutscher Platz 6, hängt nun doch bis Ende Februar im Voyer/Rezeptionsbereich des MPI.

Besuchsbefehl!

Und hier das Buch zur Ausstellung: